Festsaal

Für einen ersten visuellen Eindruck geht's hier entlang.
Click here for some impressions.

 

Einlass

Q - Szenische Lesung des Romans von Luther Blissett

Bearbeitet von Thomas Ebermann und Berthold Brunner.
Es spielen und lesen: Denis Moschitto, Jörg Pohl, Ruth Marie Kröger, Matthias Kelle

1517 – 1555: Fast vierzig Jahre ist er, der so oft seinen Namen zu wechseln gezwungen ist, dabei. Keine fromme oder unfromme Ketzerei lässt er aus. Keinen Aufstand gegen die klerikale und fürstliche Macht verpasst er. Als Vertrauter Thomas Müntzers wird dessen Credo - «alles gehört allen» - auch zu seinem. Die Niederlage im Bauernkrieg (1525) lässt ihn als einen der wenigen Überlebenden zurück. Bei den Wiedertäufern trägt er die Verantwortung zur Verteidigung der Stadt Münster, aus der das neue Jerusalem werden soll. Er feiert mit, bei den ausgelassenen Festen der Siege; er wird Zeuge der Verwandlung revolutionärer Ambitionen in religiösen Wahn, beim Umschlag von Befreiung in Terror. Er wandert durch das «Europa der gescheiterten Aufstände», durch verlorene Schlachten und Niederlagen, die Verzweiflung erzeugen und Resignation nahelegen.


Wo immer er involviert ist, ist auch ein Zweiter zugegen. Unerkannt und zunächst nur als eine vage Ahnung. Der Spion der Kurie und Agent der Inquisition, der seine Briefe mit «Q» unterzeichnet, der dem Kardinal (und späterem Papst) Gianpetro Carafa nicht nur über die papstfeindlichen Machenschaften berichtet, sondern auch einwirkt, vielleicht sogar anwesend ist, vielleicht sogar alle Rebellion ins Unglück lenkt? Diesem Phantom zu begegnen, von Angesicht zu Angesicht, um die Opfer zu rächen, wird zur fixen Idee des Aufrührers ...

Krimi und High Noon am Ende des Mittelalters!

Wiederholung: 17. Juni 2017, Grüner Salon, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, 20 Uhr

Das Werk des linken Kollektivs Luther Blissett, das sich heute Wu Mingnennt, war in Italien «die literarische Sensation der Saison» (Süddeutsche Zeitung). Es vermittle «eine Ahnung vom epochalen Drama jener Zeit» (FAZ). Das Anliegen der Autoren ist, «eine Art von Gegengeschichte zu erzählen, eine subversive Praxis des Geschichtenerzählens zu vollziehen.» (Literaturkritik.de)

Der in achtzehn Sprachen übersetzte Roman ist von Assoziation A wieder aufgelegt worden.

Ein Beitrag der Rosa-Luxemburg-Stiftung zu 500 Jahre Reformation.

Weitere Infos: https://www.rosalux.de/Q

Einlass

Molly Nilsson - «Imaginations» Record Release Show

Big dreamers that they are, Dark Skies Association and Shameless/Limitless are thrilled to present Molly Nilsson, live in concert in celebration of the release of her 8th LP, Imaginations. The show will take place at the at the newly and beautifully reconstituted Festsaal Kreuzberg, with support via arabpop futurist DUBAIS and local favourite Skiing.
 

IMAGINATIONS:

That we live in a world changed is beyond question. Since 2015’s Zenith, Berlin-based songwriter Molly Nilsson has surrendered to the world, traveling from Mexico to Glasgow, observing the changing socio-political landscape and imagining a better world. For an artist who has so successfully created her own environment and gradually let others in, her 8th studio album, Imaginations, sees Nilsson directly engaging with her surroundings, engendering change and allowing love in. Imaginations dreams big, recasting
storming, stadium-sized pop into the internal language of the solo auteur. Imaginations is not escapism, it’s a kaleidoscope and an alternative view, an agent of change.

Opener Tender Surrender encapsulates Imaginations, a tango on the ruins of the past, like many of Nilsson’s best songs a collision between the political and personal. Though potentially a love song, there’s a glowing anger in the lines “I want your ruin, I want destruction, I won’t be through until we mend this…” this is rapturous transformation, order and chaos. Molly has built an almost 10 year career on perfectly summing up how we feel
and this is no different… Who else could write a song about privilege (Let’s Talk About Privileges) and make a heart-rending chorus of “It’s never being afraid of the police, it’s expecting every thank you, every please.” The artist’s vision on this album is perhaps more forceful than the emotionally fragile moments of previous album Zenith, at times exemplified on songs like Memory Foam, a bright, driving pop song that belies themes of nostalgia and the past, reminding us that Molly alone can make us feel so welcome in loneliness. If there’s overt anger in songs like Money Never Sleeps, an anthem for a post-capitalist utopia if ever there was one, there’s also seams of optimism sewn into the album’s genetic code. Any revolutionary will tell you that anger alone
achieves nothing - Nilsson’s mission on Imaginations is to offer some alternatives we can hold close. Not Today Satan is a song about accepting love as the agent of change; “Don’t be sad, but do get mad at all the small men who act so tall, in the end they always fall; there ain’t no sin in giving in to love, that’s just how we’re winning the fight.” Love can be visceral, a weapon with which to fight the power.

On Imaginations Molly is recasting her interior monologue as a prism through which to see the world, a means to live differently and to reject the status quo. We can Think Pink, change our destiny together. This is an optimism about the future when we need it the most. “New boys, new girls.. give me your smile and I’ll give you mine” Clearly, we are living through a transformation but with alchemists like Molly Nilsson, we’re never alone in the
process.

***************************

For further Molly Nillson information, please visit
http://darkskiesassociation.org/

Shameless/Limitless lives online at http://shamelesslimitless.tumblr.com/ and https://www.instagram.com/shamelesslimitless/

Einlass

One Euro Vintage Sale

The Blank Vintage ONE EURO VINTAGE SALE is BACK and at beautiful Festsaal Kreuzberg

This coming public holiday on Thursday 25th May (Himmelfahrt) we will be filling Festsaal Kreuzberg with literally TONNES AND TONNES of €1 vintage sweatshirts, t-shirts, dungarees, shorts, denim jackets, flannel shirts, dresses, jeans and some random bits inbetween.

As always, absolutely EVERYTHING in the sale will be priced at €1 EACH!! 

The massive beer garden at the Festsaal will be there to keep you fed and watered :) 

And DON'T FORGET...IT'S FREE ENTRY! Like our facebook page and follow us on Instagram for event updates. 

SEE Y'ALL THERE!

Einlass

The Berlin Burlesque Week - Gala Spectacular

The Berlin Burlesque Week rounds off with a bombastic climax as we all come together for a sensational GALA SPECTACULAR! Featuring some of the finest performers from Berlin and beyond.

VVK: 27.43 – VIP 53.67 €
AK: 35 € – VIP 50€

Einlass

CARNIVAL BLACKOUT »The Suit & Tie Edition«

Mit der Carnival Blackout Party bringen Carnival Fever Entertainment eine unvergessliche Mischung in den Festsaal Kreuzberg. Der Abend steht voll im Zeichen des Karneval der Kulturen, der wie jedes Jahr, Berlins Strassen in ein Meer aus verschiedenen Musikstilen der Welt taucht.
Wir werfen uns für diesen Abend in Schale und freuen uns auf das beste Karibische Event das der Donnerstag Abend zu bieten hat. DJ´s aus Kanada, Großbritannien, den Niederlanden, der Schweiz gepaart mit lokalem Support lassen keine Wünsche offen.

Einlass

KASTA // Группа Каста в Берлине!

Grandioses Hip-Hop Ereignis direkt aus Moskau!!! 

Wenn man sagt, dass KASTA der russischen Hip-Hop revolutioniert haben, ist das nicht ganz richtig. Sie haben den russischen Hip-Hop entscheidend geprägt, wenn nicht sogar in seinen Grundfesten mitbegründet. Für die eingefleischten Fans ist das zunächst schwere Kost, KASTA beweisen allerdings ihren Hang zur tiefgründigen Poetik, Wortwitz und einer ungemeinen Eloquenz. 

Wir haben uns entschieden nicht lange zu warten und die Hip-Hop Bewegung schon im Juni weiterzufuhren. Positive Menschen, guter Rap - alles was man braucht um ausgezeichnet in den Sommer zu starten.


В начале 2000-х в это было сложно поверить, но сейчас ни один достойный караоке бар не может позволить себе отсутствие в базе песен «На Порядок Выше», «Ревность», «Вокруг Шум», «Горячее время» и многих-многих других хитов Касты. В 2017 году судя по всему выйдет новый альбом Касты, о чем говорят все вокруг обсуждая их новые работы “Они” и “Макарена”. Так что помимо классики нас ожидает порция свежего материала, что весьма обнадеживает и особенно интригует!телей. Каста не раз меняла творческий вектор, но всегда оставалась созвучной времени и музыкально, и лирически.

Не пропустите отличный повод собраться вместе со старыми друзьями! Берите друзей, родителей и приходите окунуться в неповторимую атмосферу настоящего праздника жизни и реального хип-хопа на концерте Касты 9, 10, 11 июня!

! НЕ ЗАБЫВАЙ СВОИ КОРНИ, ПОМНИ © !

 

Einlass

DakhaBrakha

Präsentiert von More Zvukov Agency

Mit tribalistischen Rhythmen, archaischen Celli und hymnischen Vokalen treiben DakhaBrakha ihr selbstproklamiertes „Ethno-Chaos“ aus der ukrainischen Hauptstadt um die halbe Welt. Die vierköpfige Band aus Kiew versteht es, traditionellen Folk mit zeitgenössischem Klangspiel zu verknüpfen und baut so die musikalische Brücke zwischen osteuropäischen Wurzeln und international wachsender Fangemeinde. Seit der Gründung 2004 präsentierten sie ihre auf Reisen durch arabische, afrikanische, bulgarische und tausend weitere Einflüsse inspirierte, traditionelle Folkmusik auf weltweiten Festivals wie Glastonbury, Lowlands, Roskilde, Sziget, Bonnaroo oder dem Haldern Pop.

Wo ihr erstes Auftreten, mit schwarzem Filzhut und langen Gewändern, einen eher klassischen Sound verspricht, setzen DakhaBrakha mit scharfen Beats und von der Tierwelt inspirierten Lauten klare, durch Jazz- und Tranceelemente bereicherte Akzente. Auch auf der Theaterbühne hat sich die Band in der Vergangenheit reichlich geübt, wurde sie doch am Kiewer Center of Contemporary Art „DAKH“ gegründet und begleitet dort bis heute regelmäßig Theaterproduktionen

Einlass

Spoon

Präsentiert von Konzertbüro SchonebergRolling Stonetaz. die tageszeitungByteFM & Herzmukke

„Hot Thoughts“, das mittlerweile neunte Album von Spoon, ist das wohl mutigste und klanglich innovativste Werk ihrer Kariere, selbst wenn man Britt Daniels diverse andere Outputs hinzunimmt. Mit Respekt für ihre bisherigen Erfolge, die die Band sowohl bei Kritikern beliebt, als auch finanziell erfolgreich gemacht hat, radiert „Hot Thoughts“ doch eben alle bisher vorgefertigten Meinungen über die US-amerikanische Band aus. Das bedeutet zwar nicht, dass es nicht immer noch eine hohe Dichte an einnehmenden Ohrwürmern auf dem neuen Album gibt (es sind ja immer noch Spoon, über die wir hier reden - auch wenn „Hot Thoughts“ das erste Album ohne Akustik-Gitarre ist) – aber ihren textlichen Bogen spannen sie nun von sinnlich bis listig, während sie nach all den Experimenten der Vergangenheit ihren Sound zwischen den Genre-Stühlen gefunden haben. Anerkennung sollte man auch dem Produzenten Dave Fridmann zollen, dessen Magie in Cassadaga, New York der Band noch einen diabolischen Glanz verleihen konnte.


Ohne Frage kann man schon die bisherige Discographie von Spoon bzw. Britt Daniel, Drummer Jim Eno, Bassist Rob Pope und Alex Fischel vom Debüt „Telephono“ aus dem Jahr 1996, über „A Serie Of Sneaks“ (1998), „Girls Can Tell“ (2001), „Kill The Moonlight“ (2002), „Gimme Fiction“ (2005), „Ga Ga Ga Ga Ga“ (2007), „Transference“ (2010) und „They Want My Soul“ (2014) als einzigartige Gewinnserie bezeichnen, aber dennoch ragt hier „Hot Thoughts“ als neues, futuristisches Kapitel im Schaffen der US-Amerikaner heraus. Daniels Platz in der Ruhmeshalle der Rock Songwriter hat er sich schon vor Jahren gesichert, aber mit dem glühenden und vielschichtigen Hintergrund von „Hot Thoughts“, verschwimmen die Linien zwischen zugänglich und experimentell immer mehr. Das ist Pop als hohe Kunst, serviert mit großem Selbstvertrauen und Fokus.

► www.spoontheband.com
► www.twitter.com/spoontheband
► www.open.spotify.com/artist/0K1q0nXQ8is36PzOKAMbNe

Einlass

King Gizzard & The Lizard Wizard

Präsentiert von Powerline Agency

Support: Foreign/National

Es ist wieder soweit! King Gizzard & The Lizard Wizard verkünden die Veröffentlichung ihres nächsten Studioalbums und kündigen neue Konzertdaten für den Sommer in Deutschland an. “Flying Microtonal Banana“ kommt am 24.02.2017 via Heavenly raus, und ist die erste von fünf geplanten Veröffentlichungen für 2017. Aufgenommen wurden die neun neuen Songs im bandeigenen Studio im Osten Melbournes. Auf “Flying Microtonal Banana” dröhnt und poltert es wieder hypnotisch und einmal mehr schöpft das Album ganz spezielle Kraft durch den Antrieb von zwei Schlagzeugern. 

Die klangliche Welt der Australier bleibt also verwoben, verspielt und psychedelisch. Neben zwei weiteren Festivalshows ist das Konzert im Festsaal Kreuzberg die einzig bisher bestätigte Club-Show in Deutschland. Da alle letzten Konzerte ausverkauft waren, empfehlen wir auch hier vorbeugend Karten zu kaufen!

Tickets gibt es bei TixForGigs und bei Koka36:
https://www.tixforgigs.com/site/Pages/Shop/ShowEvent.aspx?ID=19143
https://www.koka36.de/king-gizzard-u-the-lizard-wizard_ticket_81189.html

Einlass

WHY?

Präsentiert von Puschen

Support: Tall Tall Trees

WHY? sind zurück! Aber fragt jetzt bitte nicht warum.. Sie sind einfach zurück. Stellt Euch vielleicht doch einfach vor, WHY? wäre nie weggewesen; oder besser noch: stellt Euch vor, Yoni Wolf hätte uns seit 2012 - wie bisher - alle zwei Jahre mit einem neuen Album versorgt – und diese Alben wären von mal zu mal besser geworden. Denn genau dann landet Ihr bei Moh Lhean (erschienen am 3.März 2017 auf Joyful Noise Recordings), dem quasi-Comeback-Album dieser Anticon-Urzelle. Und was irgendwann einmal ganz selbstverständlich Folk, Elektronika, Indie und HipHop fusionierte, ist 2017 nicht weniger skilled. Ganz im Gegenteil sogar: WHY? haben an Altersglam hinzugewonnen, sind Weise wie ein tibetischer Sonnenstein geworden und droppen immernoch die krassesten Flows. Also Flows im Sinne von Kamasi Washington, Moondog, Alice Coltrane, Notwist und Flying Lotus zusammen. Cosmic Flows also, und deren Message ist klar: WHY? waren weg und sind nun wieder da. Und noch nie hat irgendetwas mehr Sinn gemacht..

Einlass

FETE DE LA MUSIQUE

Einlass

Fleet Foxes

Präsentiert von Loft Concerts

Weiter Infos folgend in Kürze

Einlass

The Sun Ra Arkestra

Präsentiert von XJAZZDigital in BerlinJAW Famil

Sun Ra was one of the greatest and least known artists in jazz history. His influence on diverse musicians has become more obvious in recent years but is still little understood by the general public. A visionary pianist, electronic musician, improviser, poet, label owner and band leader, his music ranged from Doo-Wop to Avant Noise, sometimes exercised within the same pieces. His band could play a classical tune and almost imperceptibly soar into their free cosmic equational tones as if they possessed a single mind. Ra was a keyboard improviser of great originality, exploring the tensions between musical freedom and coherence, between the known and the unknown.


One of the founding fathers of Afrofuturism, Sun Ra's music, philosophy, academic lectures, costumes and films (such as Space Is The Place) laid the ground work for many artists to follow, from Funkadelic and Lee Scratch Perry to Outkast and Flying Lotus. Sun Ra positioned himself at a intersection between black culture, technology, liberation, imagination and myth to discuss improving the lives of black people whose future he proclaimed to be intergalactic, situated in the unknown since what he knew was unacceptable. No matter how outlandish some of his claims might have seemed, they were always deeply rooted in the real, everyday struggle black Americans faced back then and still face today.

Though the iconic Sun Ra left our planet in 1993, his cosmic legacy and mythocracy is proudly maintained by the interstellar sounds of the Sun Ra Arkestra, which operates under the direction of 92 years old original member and alto saxophonist Marshall Allen. With a massive, joyous songbook featuring classics, organized chaos, sing-along chants and atonal blasts of mischievous brass, the Arkestra remains one of the most unmissable live acts today.

 

Einlass

The Avalanches

Präsentiert von Melt! BookingIntro MagazinByteFMtip BerlinASK HELMUT und radioeins

The Avalanches waren die Band der Jahrtausendwende: Angetrieben von der betörenden Single "Since I Left You", die Melancholie in schiere Freude umzudeuten vermochte, schuf die Band etwas völlig Neues. Soul-Samples mit den Errungenschaften des French-House zu vermengen war damals eine musikalische Fusion von revolutionärem Ausmaß. Mit ihrem Debütalbum beeinflusste die Band aus Melbourne zahlreiche Künstler wie beispielsweise Jamie xx, Animal Collective oder Questlove. Dann verschwand die Band in der Versenkung. 

16 Jahre lang hörte man nicht viel von The Avalanches, bis sie letztes Jahr "Wildflower" via XL Recordings veröffentlichten. Das Album ist eine wilde Achterbahnfahrt durch halsbrecherische Loopings voller Samples, die einem mit schrillen Sounds den Kopf verdreht. Im Juni holen wir The Avalanches zusammen mit deren Live-Band für drei Shows nach Deutschland!

// 27,50 EUR | TixforGigs: http://bit.ly/TheAvalanchesTix
// 28,20 EUR | Eventim: http://bit.ly/TheAvalanchesEventim

Einlass

Toots & the Maytals

Präsentiert von Topline Berlinrevelationconcerts, Reggaeville & Riddim

Wie lässt sich eine Ikone in Worte fassen? Über die Anzahl der Alben und Hits? Über die zahlreichen Auszeichnungen? Oder reicht ein Satz: Toots & The Maytals sind Reggae! Unbestritten sind sie die bekanntesten und erfolgreichsten Vertreter der Ska Boom Bewegung der ´60er und waren maßgeblich an der Genre-Entstehung und der Bezeichnung „Reggae“ beteiligt.


Mit ihrem Song „Do The Reggay“ sorgten sie dafür, dass 1968 das Wort Reggae erstmals überhaupt in einem Song vorkam. Frontman Toots Hibbert und seine Band The Maytals ebnen seit über 50 Jahren mit ihrer ursprünglichen Mischung aus Reggae, Ska und Rock den Weg für Reggaemusik und die nachfolgenden Musikgenerationen. Eigentlich hatte Toots seine Live Karriere vor 2 Jahren als beendet erklärt. Nach eigener Aussage stellte er jedoch fest, dass er die Bühnen Performance zum Leben braucht und kommt nun im Sommer auch für einige Konzerte nach Europa. Es ist uns eine große Ehre, den “Godfather of Ska –Reggae“ auf zwei exklusiven Club Shows in Hamburg und Berlin begrüßen zu dürfen.

Einlass

Phil Rudd & Band - «Head Job» Europe - Tour 2017

Präsentiert von Guard of the Memory

Support: BON - «The AC/DC Show»

www.gotm-acdc.com

 

Einlass

$UICIDEBOY$ (Ausverkauft)

Präsentiert von Melt! BookingJUICE MagazinDressed Like Machines und splash! Mag

Der Output der $uicideboy$ beruft sich auf mittlerweile über 30 Releases, die Soundcloud-Follower stehen bei gut 400.000 und selbst der kanadische EDM-Superstar-DJ deadmau5, der ihnen als unfreiwillige Sample-Quelle diente, konnte die wachsende Aufmerksamkeit nicht mehr ignorieren und zettelte Tweef an. Ihr Soundtrack zur beklemmenden Teenage-Angst aus apokalyptischer Metalcore-Melancholie und tieftönigen Basement-Beats jenseits des Distortion-Filters hat Oddy Nuff Da $now Leopard und DJ $crim zur Blaupause der digitalen Grunge-Rap-Generation gemacht.

Mit dem verstörenden VHS-Look der Videos, dem Bemühen okkulter Ritual-Ekstasen sowie offensichtlichem Drogenmissbrauchs in Wort und Bild sind die Jungs mittlerweile sogar über Bones hinausgewachsen, dem Pionier dieses Vagabunden-Rap-Stils. Der „Shadow Rap“ der $uicideboy$ hat das kellerbleiche Duo aus New Orleans obendrein zu den Königen der Free-Releases gemacht: Jedes ihrer Tapes wird regelmässig gratis neu-veröffentlicht.

Einlass

ROCKET FROM THE CRYPT

Um das an dieser Stelle noch einmal kurz festzuhalten: Die 1989 in San Diego gegründeten Rocket From The Crypt sind einer der besten Garagen-Rockbands, die die 90er und frühen 2000er heimgesucht hat. Period! Um zu begreifen, was für eine Wahnsinnstruppe die sechsköpfige Band ist, geben wir hier jetzt noch mal Einblick in das Umfeld: Sänger John "Speedo" Reis ist auch verantwortlich für Hot Snakes, spielte bei Drive Like Jehu, den Sultans und hat derzeit noch die Band The Night Marchers. Schlagzeuger Atom Willard gibt derzeit den Rhythmus bei Danko Jones vor und war zwischenzeitlich auf Tour oder im Studio mit Social Distortion, The Offspring und Angels And Airwaves. Sein Nachfolger Mario Rubalcaba trommelt sich auch bei Earthless um den Verstand und ist momentan ein essentieller Teil der Allstar-Hardcore- Truppe Off! Diese Liste lässt sich mit all den anderen Mitgliedern beliebig weiter fortsetzen. Warum wir euch das alles erzählen? Weil Rocket From The Crypt zurück sind und ihrem legendären Ruf als eine der besten Live-Bands der Welt nach vier Jahren Berlin-Abstinenz im Festsaal Kreuzberg unter Beweis stellen wollen. 

Einlass

of Montreal

Präsentiert von Puschen & Musikexpress

of Montreal sind zurück mit ihrem 14.(!) Album "Innocence Reaches" und einem exklusiven Deutschland-Konzert im neuen Festsaal Kreuzberg!

Einlass

PANTEÓN ROCOCÓ «No Wall Tour»

Präsentiert von Direct Booking

-ejército de paz-

Rockmusik war nicht erwünscht in den frühen 90ern in Mexiko. Es gab wenige Läden, die Konzerte organisierten und die, die sich das trauten, riskierten meistens mehr als einfach nur ein paar kaputte Bierflaschen. Gewalt war damals bei Konzerten an der Tagesordnung.

„Es gab viele Auseinandersetzungen im Publikum und auf dem Weg zum Konzert wurden Läden geplündert, Autos zerkratzt und Fenster eingeschmissen.“, erinnert sich Dario Espinosa, der Mitte der 90er mit ein paar Freunden PANTEÓN ROCOCÓ gründete. Es war nicht die erste Band, die in diesen Zeiten in Erscheinung trat und mit großer Wahrscheinlichkeit würde auch diese nach der Namensfindung in der Versenkung verschwinden. Aber dieses Mal schien es anders. Die Energie, die sich freisetze, wenn die Freunde musizierten, kannten sie so nicht, sie schien einzigartig.


 

Die Gründung der Band erfolgte inmitten einer sozialen und politisch schwierigen Zeit. Zu diesem Zeitpunkt führte die Regierung in Chiapas Krieg gegen die EZLN (Ejército Zapatista de Liberación Nacional), die für die Stärkung der Rechte der indigenen Bevölkerung eintrat und sich dabei auch das Recht zusprach gewaltsam zu kämpfen. In Mexiko Stadt, weit entfernt von den gewaltsamen Auseinandersetzungen, wurden unter anderem von der Szenerie in der die Bandmitglieder zu Hause waren Konzerte, Demonstrationen sowie Infoabende organisiert und es wurde Geld gesammelt, um die Zapatisten zu unterstützen. Die Ungerechtigkeiten, die die Mitglieder von PANTEÓN ROCOCÓ sahen, verarbeiteten sie in ihren Songs und schafften somit eine wirksame Möglichkeit, um die Probleme zu artikulieren und auf diese aufmerksam zu machen.

Schnell begriffen sie, dass sie allerdings nur Auftritte bekommen würden, wenn sie ihr schon damals stetig wachsendes Publikum gegen die Gewaltausschreitungen vor, während und nach den Konzerten sensibilisieren könnten. „Aus dem Grund hat Luis, unser Sänger, sich vor den Shows immer an das Publikum gewandt und die „Ejército De Paz“ (Friedensarmee) ausgerufen. Eine Armee die anstatt zu schießen, tanzt, springt, singt und friedlich ist.“, erzählt Dario. Die Friedensarmee sollte so einen Gegenpol zu den Armeen, die töten, um vermeintlich Frieden zu schaffen. Somit wurde aus einem Konzert gewaltloser Protest gegen sinnlose Gewalt und ein friedlicher Weg die Energie auf die Probleme zu fokussieren, die zuhauf in Mexiko zum Alltag gehören.

Die Idee ging auf und schon früh war ein PANTEÓN ROCOCÓ Konzert eines der wenigen, das komplett gewaltfrei verliefen. Die Friedensarmee begann zu wirken.

Fünf Jahre später kam eine Einladung ins Haus, die für die auf neun Mitgliedern herangewachsene Band einen Wendepunkt in der bis dahin positiv verlaufenden Bandgeschichte darstellte. Der erste Auslandsaufenthalt stand ins Haus. Obwohl es wegen der überschaubaren Distanzen auf der Hand lag ins benachbarte Ausland zu fahren, um Konzerte zu spielen, kam die Einladung vom FUSION Festival. Diese Reise im Jahre 2000 war nicht nur die erste ins Ausland, sondern auch die erste richtige Tournee die die Band gespielt hat.

15 Jahre nach der Bandgründung und 10 Jahre nach ihrem ersten Deutschlandtrip sind PANTEÓN ROCOCÓ eine Band, die sowohl in ihrem Heimatland als auch in Zentral- und Südamerika, in den USA und in Europa intensiv tourt und jede Gelegenheit live zu spielen, wahrnimmt.

Ihre Reisen schärfen die Sichtweise auf die Problematiken Mexikos. Luis, der Sänger, sagt dazu: „Die Realität unseres Landes ist in voller Härte durch unsere Konzertreisen zu spüren. Wir können uns vor Ort mit den Leuten unterhalten und die erzählen uns was gerade in Vera Cruz, Tijuana, Chiapas oder anderen Regionen abgeht. Eine traurige Realität, da in Mexiko seit längerer Zeit ein sehr blutiger Krieg zwischen der Regierung und der Drogenmafia stattfindet.“ Es ist ein Krieg, in dem es viele unschuldige zivile Opfer gibt.

Diese Realität wird von PANTEÓN ROCCÓ in Songs wie zB. DEMOCRACIA FECAL (Scheiß Demokratie) verarbeitet. In dem sie den mexikanischen Präsidenten Felipe Calderón Hinojosa stark für seine Politik kritisieren. Sie nennen es seine Interpretation von Demokratie, die Demokratie FECAL.

Dass die Politiker keine gern gesehene Berufsgruppe in Mexiko sind, wird immer wieder in den Songs von PANTEÓN ROCOCÓ verarbeitet. Ein Song namens CERDOZ (Schweine) und aber auch ABAJO Y A LA IZQUIERDA (Unten und Links) spricht mehr Leuten aus der Seele als einfach nur neun Musikern. „Die Songs handeln davon, dass du enttäuscht bist, von den Leuten, die in Mexiko Politik machen. Dass man immer wieder sehen muss, dass die Politiker sich untereinander in die Haare kriegen, wegen Nichtigkeiten und Dummheit. Um gleichzeitig Wichtiges und Existenzielles komplett außer Acht zu lassen. In Mexiko City gibt es unter den Jugendlichen, den jungen Menschen so was wie eine gemeinsame Losung, dass alle ABAJO Y A LA IZQUIERDA (Unten und Links) sind. Und so dem Politiker sagen, dass er sie mal am Arsch lecken kann. Dass seine Politik falsch ist, dass wir einen echten Wechsel benötigen, und dass sie seine Art zu regieren leid sind.“, fasst Leonel, Gitarrist, die Stimmung und den Inhalt des Songs zusammen.

Aber PANTEÓN ROCOCÓ haben, frei nach dem Motto „Es ist nicht meine Revolution, wenn ich nicht dazu tanzen kann!“, schon immer auch Songs fernab von Politik geschrieben. Ein Lied wie „ARREGLA ME EL ALMA“ (Reparier mir die Seele) besingt die Sehnsucht nach Liebe mit einer Leidenschaft, dass man das Leid förmlich spüren kann.

Und wenn bei SI YA LO SE der großen Party und dem Besäufnis gehuldigt wird, sind auch diese Worte mit einer unverkennbaren Authentizität behaftet.

Image removed. Image removed.

Ihr unermüdliches Touren und die Glaubwürdigkeit ihrer Musik machen sie nicht nur in Mexiko und Lateinamerika zum Sprachrohr einer ganzen Generation. Auch in den USA und Europa gehören sie zur musikalischen Linken, denn ihre Botschaft ist global zu verstehen.

In diesem Jahr feiern Panteón Rococó „15 años ejército de paz“! Den Startschuss dazu gaben sie in Mexiko City wo sie gemeinsam mit 11.000 Fans darauf anstießen. Weiter ging es nach Europa, 20 Konzerte in 20 Tagen standen auf der Agenda, um mit den hiesigen Fans und Freunden zu feiern. Gekrönt wurde die Jubiläumstour mit einer Einladung zu einem Konzert anlässlich des 100. Geburtstages des FC ST. PAULI im Hamburger Millerntorstadion! Was einem Ritterschlag für die Band gleich kam, sind sie doch schon seit Jahren bekennende Fans des Vereins!

Mit ihrem nun 5. Album „Ejército De Paz“ runden sie das Jubiläumsjahr ab und fassen zusammen, was in 15 Jahren Bandgeschichte nach wie vor bewegt. Ungerechtigkeit und Gewalt beherrschen nach wie vor die Politik und den Alltag in Mexiko als auch weltweit und somit sollen diese 15 Jahre erst der Anfang sein. Die Ejército De Paz, die Friedensarmee wächst weiter und tanzt, hüpft, singt für den friedlichen Protest!

http://www.panteonrococo.com

https://www.facebook.com/panteonrococo

https://www.youtube.com/user/PanteonRococoOficial

https://www.instagram.com/rococopix/

Einlass

TUXEDOMOON

Tuxedomoon wurde 1977 in San Francisco von zwei Studenten für elektronische Musik des San Francisco City College, Blaine L. Reininger und Steven Brown (bd. Keyboard), gegründet. Bald nach der Gründung stieß u. a. Winston Tong als Sänger hinzu. Die erste größere Aufmerksamkeit erreichte die Band als Vorgruppe von Devo im Jahre 1978. Für die Produktion ihrer ersten EP No Tears kamen Michael Belfer (Gitarre) und Paul Zahl (Schlagzeug) dazu. Nachdem Tong und Belfer die Band kurzzeitig wieder verlassen hatten, wurde Bassist Peter Principle Mitglied der Band. 1979 unterzeichnete Tuxedomoon einen Plattenvertrag mit Ralph Records, dem Plattenlabel der Residents. Nach der Veröffentlichung der beiden Alben Half Mute und Desire siedelte die Band von Amerika nach Europa über und fand sich, nach einigen Zwischenstationen, schließlich in Brüssel wieder, dem Heimatort ihres europäischen Plattenlabels Crammed Discs. Die Gruppe war der Meinung, dass ihr an New Wave, aber auch an Jazz, elektronischer und klassischer Musik angelehnter Sound eher zu einer europäischen als einer amerikanischen Umgebung passen würde.


1982 veröffentlichte Tuxedomoon die LP Divine, eine Komposition zu Maurice Béjarts gleichnamigem Ballett. Um eine Solokarriere zu verfolgen, verließ Gründungsmitglied Blaine L. Reininger 1983 die Band, dafür kamen Frankie Lievaart und Luc Van Lieshout (Trompete, Harmonica) als neue Mitglieder dazu. Das folgende Album Holy Wars war das kommerziell erfolgreichste der Band, allerdings schied Sänger Winston Tong kurz nach der Veröffentlichung aus und wurde durch den Multiinstrumentalisten Ivan Georgiev ersetzt. Ship of Fools erschien 1986 während der Welttournee zum Album Holy Wars, und 1987 das vorerst letzte Studioalbum You.

Nach You blieb Tuxedomoon während der 1990er Jahre größtenteils inaktiv, löste sich aber nicht offiziell auf. Die Platten, die in dieser Zeit erschienen, waren Sammlungen von Single-Veröffentlichungen der vorangehenden Jahre oder Live-Aufnahmen. Die vielen Mitglieder der Band verfolgten ihre jeweiligen Solokarrieren und tauchten auch in verschiedenen Kombinationen (z. B. Reininger/Brown) immer wieder mit neuen Platten auf. Vereinzelt gaben Brown, Van Lieshout und Principle noch Konzerte unter dem Namen Tuxedomoon. Zu Beginn des neuen Jahrtausends waren aber nur noch Trompeter Luc van Lieshout und der zur Holy Wars-Tour hinzugekommene Bruce Geduldig (Visuelle Effekte/Performance) in Brüssel ansässig. Steven Brown lebte in Mexiko, Blaine L. Reininger in Griechenland und Peter Principle in New York City. Trotzdem fanden sie im Jahre 2004 für ein neues Album wieder zusammen und nahmen, nun wieder mit Gründungsmitglied Reininger, Cabin in the sky auf. 2005 ging die Band auf Welttournee und begann im Winter 2005/06, in Athen ein neues Album aufzunehmen. Der Veröffentlichung des Albums im Herbst 2007 unter dem Namen Vapour Trails ließ die Band eine kurze Tour quer durch Europa folgen. Seit der Halve Mute Tour 2016, ersetzt David Haneke Den amerikanischen Videokünstler Bruce Geduldig.

Einlass

Kate Nash (Support: Skating Polly)

Präsentiert von Karrera Klub & Radio Eins

Kate Nash kommt im August auf „Made Of Bricks“-Jubiläumstour
Wenn das kein Grund zum Feiern ist: Vor zehn Jahren kam ein Album heraus, das die Musikszene in Großbritannien nachhaltig veränderte: Durch „Made Of Bricks“, die platinveredelte Debütplatte von Kate Nash, war klar geworden, dass sich junge Frauen ihren Platz in der Gesellschaft (und in der Musikindustrie) ganz anders behaupten wollen. Eine neue Art von Feminismus hielt Einzug. Gleichzeitig war Nash auch eines der ersten so genannten Internetphänomene. Durch ihre auf Myspace veröffentlichten Lieder wie „Caroline’s A Victim“ wurde sie rasend schnell bekannt - und „Foundations“, die erste Single aus dem Album, ging komplett durch die Decke. Weil ihre Fans schon alle Türen einrannten, musste „Made Of Bricks“ sogar fünf Wochen vor dem geplanten Termin veröffentlicht werden. „Ich fühle mich wie eine Außenseiterin, die sich gerade irgendwo reingeschlichen hat“, sagte die junge Frau damals. Inzwischen ist es zwar noch immer nicht Standard, aber doch sehr viel selbstverständlicher geworden, dass Frauen ihre Songs selbst schreiben, ihre Instrumente selbst spielen, die Kontrolle über ihre Musik weitgehend in ihren eigenen Händen halten.

Ganz schön stark für eine 20-Jährige, die im Anschluss nicht nur aus dem Stand den Brit-Award als British Female Solo Artist und etliche weitere Auszeichnungen abräumte, sondern auch weiterhin sehr erfolgreich Musik macht. Darüber hinaus engagiert sie sich sozial: Sie rief gemeinsam mit Billy Bragg, Blur, Radiohead und anderen Künstlern die Featured Artists Coalition ins Leben, die sich für die Rechte von Musikern im digitalen Zeitalter einsetzt. Sie initiierte den Rock’n’Roll for Girls After School Music Club. Sie beteiligt sich in der V-Day-Bewegung und arbeitete in einem Zentrum für Missbrauchsopfer. Anfang März wurde sie sogar ins britische Parlament eingeladen, um über Frauen im Musikgeschäft zu reden und zu diskutieren. Kate Nash hat etwas erreicht. Und sie machte immer weiter Musik. Spätestens mit ihrem dritten Album „Girl Talk“ aus dem Jahr 2013 verschob sich ihr Sound-Spektrum deutlich Richtung Punkrock und Riot Grrrl. Jetzt, zehn Jahre nach der Veröffentlichung des Debütalbums, möchte die Britin mit ihren Fans das „Made Of Bricks“-Jubiläum ausgiebig feiern und kommt im August zu einer Tour nach Deutschland.

www.karreraklub.de

Einlass

FIL - «Best Of»

Nur das beste vom Besten. Zum Bühnenjubiläum des schönen FIL!

Einlass

DJ Shadow

Im September mit spektakulärer audio-visueller Produktion auf Tour

DJ. Produzent. Plattensammler. Pionier. Der gebürtige Kalifornier Josh Davis alias DJ Shadow ist seit über zwanzig Jahren eine der innovativsten und einflussreichsten Persönlichkeiten im amerikanischen Hiphop. Mit nur einer einzigen Platte machte sich Shadow für die Szene unsterblich. Sein Debütalbum „Endtroducing.....“ von 1996 gilt als ein Meilenstein des instrumentalen Hiphops. Es war die erste Platte, die komplett aus Samples bestand.

Die Liste der Künstler, mit denen Shadow im Laufe seiner Karriere bereits gearbeitet hat, liest sich lang und hochkarätig: Thom Yorke (Radiohead), Richard Ashcroft (The Verve), Mike D (The Beastie Boys), Cut Chemist (Jurassic 5), Posdnuous (De La Soul), Little Dragon und viele mehr. Auch die Feature-Wahl auf seinem aktuellsten Album „The Mountain Will Fall“ (VÖ: 24.06.16 | Mass Appeal Records) kann sich sehen lassen. Dabei sind unter anderem das US HipHop-Duo Run The Jewels mit den Rappern Killer Mike und El-P und der deutsche Pianist und Komponist Nils Frahm.
Zu seinem mittlerweile fünften Album sagt Josh Davis: „Was dieses Album letztlich ausmacht, sind die ganzen neuen Einflüsse, die ich dafür einbezogen habe. Ich wollte mich wegbewegen von der Wahrnehmung als der ’Sample Guy’. Dies ist kein reines Sample Album.“
 


Legendär sind auch die Liveperformances von DJ Shadow, ein audio-visuellen Gesamtkonzept, bei dem er seine Tracks an Turntables, Samplern und Effektgeräten live de- und re-konstruiert und das Ganze mit opulenten Visuals spektakulär umrahmt. Er ist und bleibt „the DJ’s DJ“. Nach einer grandiosen Tour im letzten Sommer, kommt DJ Shadow diesen September zurück nach Deutschland.

Einlass

Camille

Präsentiert von MCT AgenturMUSIKMUSSMIT & Kulturnews

Die in Paris lebende Camille ist einer der Gründe, warum der Nouvelle Chanson nicht nur innerhalb der französischen Landesgrenzen funktioniert. Dank zahlreicher Touren durch Deutschland als Solokünstlerin oder vor Jahren als Sängerin des Cover-Projekts Nouvelle Vague, hat sie sich auch in Deutschland eine Fanbase erspielt. Tatsächlich ist es schwierig, dieser Musik nicht zu erliegen, wenn man auch nur einen kleinen Funken Frankophilie in sich spürt. 



Im Juni wird Camille ihr neues Album „OUÏ“ veröffentlichen, das sie in Avignon in einem ehemaligen Kloster eingespielt hat. Die Vorabsingle „Fontaine de lait“ ist bereits erschienen und ein wundervoller Song, über den Camille selbst sagt: „Alles fließt darin. Ich spiele darin so lange mit der französischen Sprache, bis sie geschmeidig ist.“ Einlullen will sie damit aber keinesfalls – im Gegenteil: Die weichen, oft von Flöten geschmückten Sounds sind für Camille der Gegenpol zu ihren Texten, die sich auch der politischen Realität in einem nach rechts rückenden Frankreich widmen.


www.camille-music.com

Einlass

The Veils

Präsentiert von Karrera Klub & zitty Berlin

Es existieren die unterschiedlichsten Arten, wie jemand sein Tagebuch schreibt. Die einen reduzieren sich auf das Festhalten von Daten und nüchternen Fakten, andere üben sich in virtuoser Prosa und sprachmächtigen Metaphern. Der in Neuseeland aufgewachsene Brite Finn Andrews, Sohn des ehemaligen XTC-Gitarristen Barry Andrews, nutzt hingegen seit gut einem Jahrzehnt die Songs seiner Band The Veils, um seine Eindrücke, Erlebnisse und kraftvollen Meinungen pointiert abzuarbeiten. Und ebenso, wie sich Auffassungen und Überzeugungen eines Menschen über die Jahre ändern, so ändert sich auch die Musik von The Veils mit jedem neuen Album – mal mehr, mal weniger radikal, aber doch stets mit Vorsatz. Das einzige, was bei dieser im weiteren Sinne als Indie-Band zu bezeichnende Formation stets gleich bleibt, ist der hohe künstlerische Anspruch an jeden Song, die unbedingte Neugier auf Neues sowie die höchst klugen Lyrics eines Frontmannes, der mit seinem intellektuellen Blick auf die Welt Texte von sinistrer Poesie schreibt. Die Geschichte von The Veils begann 2001. 

Damals war Andrews gerade einmal 18 Jahre alt, hatte aber bereits mehr als zwei Dutzend herausragende Songs geschrieben. Geoff Travis, Chef der Indielabel-Legende Rough Trade, erkannte sein Potenzial und nahm The Veils, damals ein Trio, unter Vertrag. Nach der ersten Welttournee trennte sich Andrews von seinen bisherigen Mitmusikern, überdachte den noch im Grunge verhafteten Sound grundsätzlich und suchte sich eine neue Begleitband. Von nun an waren The Veils ein Quintett, das sich mit höchst eigenständiger Musik zwischen Indie, Pop und Artrock platzierte. Den größten stilistischen Schritt unternahmen The Veils aber mit ihrem fünften Album „Total Depravity“, das im vergangenen Herbst erschienen ist. Das über weite Strecken sehr dunkel gehaltene, von vielen privaten und gesellschaftlichen Dämonen erzählende Werk erschafft einen so noch nicht gehörten Klangkosmos. Einer der größten Fans der Band ist übrigens David Lynch, der nicht nur die Musik von The Veils in der anstehenden Neuauflage seines Klassikers „Twin Peaks“ verwendet, sondern Andrews mit seiner etwas mystischen Aura als charakterstarke Figur perfekt in der Serie auftreten lässt. Aber vorher kommen The Veils im Herbst auf große Deutschland-Tour.

Einlass

Helge Timmerberg - «Die Straße der Lebenden»

Geschichten von unterwegs.

Geschichten aus Rio, Tokio, Palermo, New Delhi, Marrakesch, Sarajevo, Wien, Himalaya, Ostfriesland, etc. … 
„Und was die Themen angeht ist es der übliche Timmerberg - Wahnsinn, plus seine noch immer unbefleckte Liebe zum Leben.“

Einlass

Christiane Rösinger & Band - «Lieder ohne Leiden»

präsentiert von: Powerline Agency, Spex - Magazin für Popkultur & ByteFM

Zusatzkonzert zur ausverkauften Show am 01. April im Hebbel am Ufer

Ja, fast hat man das Gefühl eines Comebacks: Christiane Rösinger ist zurück! Dabei liegt ihr Debütsoloalbum „Songs Of L. And Hate“ gerade mal sechs Jahre zurück. Und es ist ja nicht so, als sei die Musikerin und Autorin in der Zwischenzeit komplett von der Bildfläche verschwunden. Zwei Bücher sind in der Zwischenzeit erschienen („Liebe wird oft überbewertet“, und „Berlin-Baku“), Hörbücher wurden aufgenommen, es wurde ausgiebig getourt, die monatliche Flittchenbar kuratiert, durch den Kiez flaniert und der eigene Garten bestellt.

Nun also endlich das zweite Solo-Album mit neuen Liedern aus der Feder von Christiane Rösinger, instrumentiert, aufgenommen und produziert von Andreas Spechtl. Ging es auf dem Vorgänger-Album und seinem Titel mit dem Buchstaben „L“ vor allem um die Liebe, dreht sich nun alles um das Leiden. Wobei Liebe und Leid ja oft genug eng beieinander im Bett der Pärchenlüge liegen.
Aber Moment mal: „Lieder ohne Leiden“? Christiane Rösinger und Lieder ohne Leiden?! Wie soll das nur gehen?! Wer den Titelsong hört wird schnell feststellen: Gar nicht. Es bleibt ein Wunsch. Der Wunsch einer sensiblen Künstlerin, eben nicht schon wieder leiden zu müssen, um daraus ein wundenleckendes Lied zu machen. Aber schon gleich im Album-Opener „Kleines Lied zum Anfang“ verrät uns Frau Rösinger ihr bewehrtes Erfolgsrezept: Sie ist nun mal ein melancholischer und
musikalischer Charakter. Und zwangsläufig entstehen so neue Lieder. Der Sound des Albums ist dabei aber opulenter und farbenfroher geraten, als die zum Teil noch bedrückendere Film Noir-Stimmung auf „Songs Of L. And Hate“. Die Musik von 60ies Girl-Groups à la Shangri-Las, aber auch die Musik der Beach Boys und Burt Bacharach galten Andreas Spechtl als Vorbild für den Klangteppich auf „Lieder ohne Leiden“.
Im Gentrifizierungs-Stampfer „Eigentumswohnung“ hat man fast das Gefühl, die alten Lassie Singers wieder zu hören, die ja auch immer viel 60ies-Bubblegum in ihre Musik zu injizieren wussten. Inhaltlich ist „Lieder Ohne Leiden“ bei aller für Christiane Rösinger typischer Lakonie eine messerscharfe Gegenwartsanalyse zwischen dem Leben im Prekariat und der Rendite der Generation Erben. Und dem gedanklichen Raum dazwischen, in dem auch schon mal der „stumpfen Arbeit“ ein Lob ausgesprochen wird, um sich vom narzisstisch-gestörten Kreativzwang unserer Zeit zu befreien. Am Ende aber halten alle Lieder – wie schon in Heinrich von Kleists Reflexion über die Steine im Rundbogen – fest zusammen. Das Gebäude steht, weil alle Steine gleichzeitig einstürzen wollen. Bei Kleist Grund für eine epistemologische Beunruhigung. Bei Rösinger werden wunderschöne Lieder draus. Und es bleibt ein tröstlicher Gedanke: Wenn alles niederzustürzen droht, stürzt womöglich nichts darnieder: „Dass auch ich mich halten würde, wenn alles mich sinken lässt“, singt sie im Abschlussstück „Das gewölbte Tor“. Leiden dürfen wir trotzdem.

Einlass

BONAPARTE

Präsentiert von Greyzone Concerts & Flux FM & Zitty Berlin

Exklusives Bonaparte Konzert im Festsaal Kreuzberg

i just wanna… Party with the Bonaparte! 

Für das offiziell einzige Albumkonzert von BONAPARTE wird am 20.10.2017 in den Berliner Festsaal Kreuzberg (www.festsaal-kreuzberg.de) geladen. Zum feierlichen Anlass des Kaisers Geburtstags und im Rahmen des aktuellen Albums ,,The Return Of Stravinsky Wellington’’ (VÖ: 2.6.2017) bittet Tobias Jundt gemeinsam mit seiner bezaubernden Kapelle einmalig und unrasiert zum Tanze. 

LINE-UP: BONAPARTE - Tobias Jundt (CH) - guitar, vocals / Wouter Rentema (NL) - drums / Reece Mcnaughten (NZ) - drums / Dan Freeman (AUS) - tenor sax, bass, keys / Florian Menzel (D) - trumpet, flugelhorn / Jason Liebert (CAN) - trombone, sousaphone / Lulu Rafano (F) - strip’n'roll / Mad Kate (USA) - changing self

+++SPECIAL GUESTS+++

NEW ALBUM PRE-ORDER: https://Bonaparte.lnk.to/trosw

Einlass

THE DREAM SYNDICATE

Davis (CA), 1981: an der University of California treffen sich Steve Wynn und Kendra Smith und bilden unter dem Namen „Suspects“ die erste New Wave-beeinflusste Band der Musikszene ihrer Stadt. Nach einem Umzug nach Los Angeles treffen sie den Bassisten Karl Precoda und Drummer Dennis Duck und geben sich den Namen „The Dream Syndicate“, angelehnt an Tony Conrad’s Experimental Ensemble (Theatre of Eternal Music) aus den 60iger Jahren.

1982 folgt ihre erste Liveshow in Hollywood und eine erste 4-Track EP, released auf Wynn’s eigenem Label. Die Band erlangt durch außerordentlich lange, feedbackgetränkte Improvisationen immer mehr Bekanntheit. Der darauffolgende Plattenvertrag mit Slash Records/Ruby Records und ihr wohl bekanntestes Album „The Days Of Wine And Roses“ (1982) schlägt große Wellen in Amerikas Underground-Musikszene der frühen 80iger.


Genug zur Geschichte der Band, die 1988 vorübergehend endete... Viel gespannter können wir auf das sein, was nun noch kommt. Nach ihrer Reunion im Jahr 2012 für einige wenige ausgewählte Festivalauftritte in den USA und Europa haben Steve Wynn, Dennis Duck und die neu zur Band gekommenen Mark Walton und Jason Victor beschlossen, dass es das noch nicht gewesen sein kann. Diesen Februar kündigte Wynn ein neues Studioalbum an, welches im September 2017 erscheinen wird. Man munkelt, dass der letzte Song des Albums „Kendra’s Dream“ heißen wird und Kendra Smith, damaliger Mitgründer der Band, Vocals und Lyrics beigesteuert haben soll. Das Album wird Psychedelic, Rock, Garage, Klassik, Indie und sogar Soul und Jazz in sich vereinen und euch auf eine Reise in die tiefsten Nischen eures Verstandes mitnehmen.

Einlass

FABER «Sei ein Faber im Wind»

Faber ist keiner, der über das Leben singen würde, ohne überhaupt gelebt zu haben. Das macht sein Debüt-Album „Sei ein Faber im Wind“ so wertvoll.  

Der als Jimmy Ragusa vor 23 Jahren geborene Musiker und Songschreiber ist italienischer Abstammung, wuchs aber in Zürich auf. Ungefähr mit 15 beginnt er eigene Songs zu schreiben. Die erste EP finanziert er noch mit Crowdfunding, ein Jahr später folgt bereits eine zweite. Für das nun erscheinende Album „Sei ein Faber im Wind“ begibt er sich schließlich mit dem Produzenten Tim Tautorat in die legendären Berliner Hansa Studios.


Auf dem Resultat dieser Aufnahmen „Sei ein Faber im Wind“ geht es immer um absolut alles und irgendwie auch um nichts, weil manchmal ja alles so herrlich egal sein kann. Wir hören Posaunen und Gitarren und Geigen und ein Klavier und vor allem hören wir diese Stimme. Faber singt seine Lieder mit einem gewaltigen Furor und maximaler Hingabe. Er ist gerade einmal 23, klingt und schreibt aber wie ein 50-Jähriger – und die jungen Alten sind natürlich die besten Alten, die wir haben. 

„Sei ein Faber im Wind“ erscheint am 07.07.2017 bei Universal.

Einlass

Stefanie Sargnagel

Präsentiert von Powerline Agency

Support: KLITCLIQUE!

Lesung & Konzert

Stefanie Sargnagel kommt aus dem Internet und ist, mit Ausnahme von Rainald Goetz und seinem Online-Tagebuch «Abfall für alle», die erste deutschsprachige Autorin, die im Netz eine Form für sich gefunden hat, die passt, als Literatur funktioniert und über die bisherigen Kanäle ein großes Publikum erreicht. Stefanie Sargnagel schreibt radikal subjektiv und sehr weise über das sogenannte einfache Leben, über Feminismus, über Aussichtslosigkeit und Depression. Sie gibt sich wortkarg, gerät aber doch immer wieder ins Erzählen, zeichnet zwischendurch auch mal was, sprengt alle Genregrenzen und erreicht auf nie betretenen Pfaden etwas, das man nicht Roman nennen muss, um davon gefesselt zu sein.

Das ist oft zum Brüllen komisch und manchmal tragisch. Ihre Texte sind wie ein Gipfeltreffen zwischen Christine Nestlinge und Heinz Strunk, aus denen beide mit einem Mordskater hervorgehen. «Ich bin ja jetzt Autorin, und mit jedem Euro, den ich dadurch verdiene, wird mein inneres Poesievögelchen schwächer. Es schluckt die Münzen gierig, bis es nicht mehr fliegen kann, weil sie so schwer sind, und so landet es Flügelschlag für Flügelschlag auf dem Boden der Realität, auf dem es keine Phantasie gibt, nur Hundekot, Energydrinks und Umsatzsteuern. Mit jedem Satz, den ich für Bezahlung schreibe, erlischt in mir ein kleiner, lieber Stern. Lohnarbeit ist Demütigung, immer und ausnahmslos.

Ich möchte nicht arbeiten, ich möchte meine Zeit mit Nichtstun verbringen, ich bin eine Außerirdische, ich bin der Mondmann, ich will mir alles in Ruhe anschaun hier auf der Erde. Ich möchte lieber Gelehrte sein, nur ohne die anstrengende Leserei oder ich möchte Asketin sein, aber ohne den ganzen Verzicht. Zu erzählen habe ich auch nichts mehr außer: ‹Da muss ich noch das Schreiben und ein Formular ausfüllen, Rechnungen heften, Krankenkassa überweisen, und dann kauf i ma des vom Iglo. Des is guat. Das warm i ma auf. Des Schlemmerfilet. Guad is des.›»

Stefanie Sargnagel, geb. 1986, studierte in der von Daniel Richter angeleiteten Klasse der Akademie der Bildenden Künste Wien Malerei, verbrachte aber mehr Zeit bei ihrem Brotjob im Call-Center, denn: «Immer wenn mein Professor Daniel Richter auf Kunststudentenpartys auftaucht, verhalten sich plötzlich alle so, als würde Gott zu seinen Jüngern sprechen. Ich weiß nie, wie ich damit umgehen soll, weil ich ja Gott bin.» Seit 2016 ist sie freie Autorin – und verbringt seitdem mehr Zeit bei ihrem Steuerberater. Sie erhielt den BKS-Bank-Publikumspreis beim Wettbewerb zum Ingeborg-Bachmann-Preis 2016.

Einlass

Lee Fileds & The Expressions

Wenn man Lee Fields persönlich trifft, ist das schon ein echtes Ereignis. Die Energie, die Lebensfreude, die Musikalität dieses Mannes scheinen unerschöpflich, wo er hinkommt steht er sofort im Mittelpunkt. Er ist einfach ein Soul-Man und ein Crooner der ganz alten Schule. Und ein Auftritt von ihm zusammen mit seinen Expressions potenziert das Ganze noch einmal.

Der (rund) 66-Jährige, dessen erste Veröffentlichung aus dem Jahr 1969 datiert, ist einer der letzten verbliebenen originalen Soul-Sänger, der noch die großen Zeiten in den 60ern mitgemacht hat. Mit seiner markanten Stimme und der packenden Bühnenpräsenz ist er eine Naturgewalt. Er hat den Funk gespielt und den Blues gesungen und den Southern Soul mit groß gemacht. Und genauso wie seine Kollegen ist er zwischenzeitlich untergetaucht, als durchkalkulierte Dance-Rhythmen und schneller kommerzieller Erfolg wichtiger wurden als ehrlicher, dramatischer, hingebungsvoller Gesang, schweißnasse Bläsersätze, treibende Rhythmusgruppen und die wahre Seele in der Musik.


Das ist zum Glück vorbei, und die Wiederentdeckung des großen alten Mannes hat ihn wieder in den Fokus gebracht. Lee Fields ist im Herzen noch genauso jung wie früher, denn die Musik, die er macht wird niemals alt. Tough as nails and sweet as honey hat man den Soul immer bezeichnet, weil er mit seiner hinreißenden Musikalität nicht nur von Liebe berichten, sondern gleichzeitig ein politisches Statement sein konnte. Das gilt bis heute.

Einlass

PHARMAKON & MOOR MOTHER

Pharmakon and Moor Mother each find their own way to unite audiences through confrontation. Shattering sounds and razor-sharp poetry addressing struggle and loss infuse charismatic activist Moor Mother’s “project housing bop” and “blk girlblues.” Pharmakon’s vocal-chord shredding screams and visceral noise overwhelm with an abrasive intensity equally piercing as it is enveloping. Both artists were highlights of CTM 2017 Festival this past winter and are supporting recent releases: Pharmakon’s droning and strikingly deadly album, Contact (Sacred Bones), and Moor Mother’s The Motionless Present EP commissioned by Vinyl Factory on the occasion of CTM’s 18th edition.

Einlass

MOTORPSYCHO

Präsentiert von GreyZone Concerts & Promotion

0:57, 9:47, 17:43 - was klingt wie absurde Ergebnisse aus der ersten DFB-Pokalrunde sind in Wahrheit die Längen der Songs auf der letzten Motorpsychoplatte "Here be monsters", die sich thematisch mit schlaflosen Nächten beschäftigt. Jenseits von Form und Norm sind die Norweger seit mittlerweile 28 Jahren unterwegs. Gegründet von den zwei jungen Metal-Heads Bent Sæther und Hans Magnus Ryan Ende der 80er Jahre in Trondheim sind Motorpsycho schon lange beim Psychedelic Rock hängengeblieben. Nicht ohne sich immer wieder auch von anderen Genres inspirieren zu lassen und so schleichen sich auch Einflüsse von Jazz, Country und Progrock in das Motorpsycho-Gesamtwerk ein. Die Auslotung von Grenzen war auch immer ein großes Thema bei den Norwegern, die seit diesem Jahr von Tomas Järmyr am Schlagzeug unterstützt werden. Die befürchtete Trennung der Band ist also vom Tisch, was großartige Nachrichten sind. Sogar eine neue Platte, so munkelt man, ist bereits in der Mache. Im November spielen sie im Festsaal Kreuzberg, auch das sind großartige Nachrichten.

Einlass

Sun Kil Moon

Präsentiert von Direct Booking, Rolling Stone, 030 Berlin & ASK HELMUT

Recorded and mixed February through August 2016 in San Francisco and Hoboken. Mark Kozelek with Steve Shelley on drums. From the summer onward, Trump's face was all over newsstands. The buildup to the election and the shootings made their way into my new album, obviously. As Conor Oberst put it so perfectly at our show in Nashville, "you'd have to have no brain and no soul, for these things to not affect you".

Common As Light And Love Are Red Valleys Of Blood, for the most part, captures events from January to August of this year and how I processed it all while traveling.

 

Another album was in the works at the same time: the follow up to Jesu/Sun Kil Moon's self-titled debut album. Our second album, entitled 30 Seconds To The Decline Of Planet Earth, will be released on May 5. I'm blessed to have met the very talented Justin Broadrick and to have made these beautiful albums with him.

These two new albums capture more than my reactions to mass murders or the passing of beloved heroes like David Bowie or Muhammad Ali. The Sun Kil Moon and Jesu/Sun Kil Moon albums are also full of love, humor, and my gratitude for the gift of life.

Einlass

The Dead South -- Zusatztermin!

DevilDuck und Direct Booking präsentieren:

The Dead South
Shred Kelly

Nachdem die Show am 9.Juni 2017 im Bi Nuu bereits im April schon restlos ausverkauft ist, kündigen THE DEAD SOUTH nun Zusatzshows im Herbst dieses Jahres an.
Auch Berlin wird wieder beehrt und die Band gastiert am 20.11.2017 im neuen Festsaal Kreuzberg.

Sie können es nicht lassen und lieben es einfach zu sehr, bei uns live auf Tour zu gehen und darum freuen wir uns, dass das kanadische Bluegrass Folk – Quartett nun erneut Spiellaune und Wärme in unsere Herzen bringt.


Diesmal haben sie aber ihr neues Album „Illusions & Doubt“ im Gepäck, welches am 26. August 2016 erschienen ist, und mit der ersten Single ‚Boots’ schon den richtigen Weg beschritten hat. Ihre Live-Shows sind an Dynamik sicher schwer zu übertreffen, denn im Gegensatz zu vielen anderen Bluegrass-Bands sind die Kanadier wesentlich „breiter“ aufgestellt und verstehen es in bravouröser Weise die Besucher in ihren mit Mandoline, Cello, Banjo und Akustikgitarren instrumentierten Bann zu ziehen. Der dunkle, leicht krächzige Gesang von Nate Hills passt doch so gut zu ihrer Musik und harmoniert in bester Weise mit Scott Pringle, der seine weichere Stimme bei den neuen Songs noch besser einzubringen weiß. Diese Dynamik haben sie einfach perfektioniert und nicht nur Ina Müller ist ein großer Fan, weshalb sie im letzten Sommer ja ihren Auftritt bei „Inas Nacht“ hatten.

Das Debüt der aus Regina, Sasketchewan, gelegen in Kanadas leicht provinzieller Mitte, stammenden Band erschien vor gut zwei Jahren und hörte auf den Namen „Good Company“ und genau das ist es auch, worum es ihnen geht. Kaum zu glauben, dass sie in diesen letzten zwei Jahren bereits fünf mal bei uns auf Tour waren, aber wir können sie einfach nicht abhalten und ein bisschen Freude hat den Fans auf dem Reeperbahn Festival, Maifeld Derby, Orange Blossom- sowie diversen anderen Festivals sicher nicht geschadet. In den USA und Kanada erfreuen sie sich auf den vielen Folk-Festivials mittlerweile auch größter Beliebtheit, aber rar machen sie sich zum Glück trotzdem nicht.

Einlass

KEINE BEWEGUNG - Festival

Präsentiert von Euphorie Hamburg, staatsakt Berlin & amSTARt

mit Schnipo Schranke und vielen mehr

Einlass

Waving the Guns

im Astra Kulturhaus Berlin

Präsentiert von Festsaal Kreuzberg & Audiolith Records

Waving the Guns (WTG) kommen aus Rostock und machen Rap.
Inzwischen haben das auch scheinbar ein paar Leute mitgekriegt. Das Konzert in Berlin im so36 war schon wieder weit im voraus ausverkauft. Deswegen gibt es jetzt eine größenwahnsinnige Zusatzshow im Astra Ende des Jahres... einfach damit auch wirklich alle mal eine Karte kriegen, die eine wollen! 

Neben WTG werden auch noch ein paar Freunde mit auf der Bühne stehen. Seit gespannt. Ankündigung folgt! 


Waving the Guns

Anti-Haltung und Kritik an großen Teilen des gesellschaftlichen Konsens treffen auf Humor, Punchlines, Blödsinn, Sarkasmus, Beleidigungen und Selbstironie, musikalisch unterlegt mit Sample-lastigen Beats. Das inhaltliche Spektrum vom WTG erstreckt sich von spitzen Bemerkungen über steile Thesen bis hin zu stumpfen Parolen. Mit dieser Mischung vermochten sie es über die letzten Jahre, eine stetig wachsende Hörerschaft auf sich aufmerksam zu machen.

Durch unermüdliches Tingeln überall dorthin, wo es Bühnen und Rückkopplungen gibt, wissen WTG wie man ein Publikum zu unterhalten hat. Die Konzerte sind daher mittlerweile durchgehend gut bis sehr gut besucht und versprechen launige Abende feucht- fröhlicher Geselligkeit.

Folgerichtig und gemäß dem Motto „Handbrüche statt Handshakes“ gehen WTG ab Ende Januar 2017 auf „Handfraktour“ quer durch das Land.
Motiviert, frisch frisiert und austrainiert schickt die Crew aus HRO sich an, die aufgehende Saat der Dummheit zu zertrampeln, Untertanengeister auszutreiben und dem Volke das Exerzieren zu exorzieren. Unter Umständen begnügen sich die vier maskierten Schöngeister aber auch fürs Erste mit dem Abreißen dafür geeigneter Clubs, Räume, Läden, Hallen etc. Hoffentlich auch in deiner Nähe!

Einlass

FIL - «Triumph des Chillens 2» (10 Tage, 9 Shows!)

Im Astra Kulturhaus Berlin

Präsentiert vom Festsaal Kreuzberg

Showdates: 26.12. + 27.12. + 28.12. + 29.12. + 30.12. + 31.12. + 02.01. + 03.01. + 04.01.
Da ist wohl für jeden ein mögliches Datum dabei! Infos zu Einlass- und Beginnzeiten findet ihr über den Ticketlink.

Wir werden alle sterben. Wenn wir Glück haben bei einem Terroranschlag oder durch einen uns auf den Kopf fallenden Safe. Wenn wir Pech haben langsam qualvoll würdelos und ohne Freunde. Oder nur mit Freunden, die dann genauso jämmerlich vor sich hinsterben und darum gar kein Mitleid mit uns haben können. Im Grunde genommen sterben wir jetzt schon. Das ganze Leben ist ein einziger elend langsamer Tod. Dagegen kann man nichts machen, also was soll’s. Wozu sich sorgen. Warum ´ne fucking Eigentumswohnung kaufen ? Die Würmer, die dich bald im Grab fressen, lachen jetzt schon über deine Eigentumswohnung. Wozu vorsorgen, ansparen, eichhörnchenhaft horten, das letzte Hemd hat keine Taschen, vorsorgen ist was für Flaschen.


Chillt mal lieber. Chilling, dieses hundswitzige Wort, das uns die Jugendlichen freundlicherweise hinterlassen haben, bringt es auf den Punkt.

Chilling. Früher gabs mal Peter Chilling. Auch schon tot, siehste.

In "Triumph des Chillens ", der neuen Show des gnadenlos gereiften Fils werden euch die Sorgen zu Pulver zerrieben. Es ist die relaxteste Show des Universums, fast schon kaum noch Deutsch. Laid back sagt der Überseeler dazu. Mit seiner Überseele. Wenigstens müssen die Amis auch sterben.

Knochentrockenen Reggea ( schreibt sich das so ? Sieht aus wie was von Ikea. Vielleicht sollt ich mal " Reggea" googealn, bevor ich den Pressetext hier rausschicke, aber soll ich euch mal was sagen ? Mach ich nicht. Bin zu gechillt dafür.) - jetzt hab ich vergessen wie der Satz angefangen hat. Mann, kommt halt einfach in die Show, wer Fil ( ich bin das übrigens selber, muß meine Pressetexte alleine schreiben in diesem Faschostaat ) kennt, weiss eh: wird gechillt. Chillen with the Fillen. Wer mich nicht kennt, kommt eh nicht, weil ihr so seid. Wegen Facebook und den Algorhytmen des Teufels kennt ihr alle nur noch, was ihr kennt und sonst nix. Wenn ich nicht so gechillt wär, würde mich das aufregen. Ich mein, ich biete euch hier ne echt gute Show an, was derbe Durchdachtes zum Lachen gemachtes, für ein überdachtes Theater, Vater. Und ihr? Kommt nicht zu mir. Ist nicht euer Bier. Ich geb euch Note vier.

Triumph des Chillens, ihr Arschlöcher, der Titel ist schon so witzig und den kriegt ihr sogar umsonst.

«Und noch etwas kommt in FIL zusammen: Professionalität und Dilettantismus. Das Resultat ist kultiviertes Chaos. (…) Und das ist lustig? Ich schwöre, das ist es.» (Titanic)

«Er ist echt gut, obwohl er lustig ist.» (Hamburger Morgenpost)

Einlass

Erobique Neujahrsgala 2018

Carsten 'Erobique' Meyer ist sein ihm eigenes Genre. Nachdem in den vergangenen 20 Jahren jeder Bus mit dem jeweils neuesten Disco-Revival an ihm vorbei und auch wieder zurückgefahren ist, kann man es nicht anders ausdrücken. Wenn es in den Metropolen heißt: "Erobique ist in der Stadt", freuen sich etliche tanzwütige Menschen zwischen 18 und 80 auf verschwitzte fast sakrale Stunden voller improvisierter Disco-Licks und haarsträubende Gesangseinlagen. Als selbst ernannter vorerst letzter Discopunk Deutschlands genießt es die "lebende Discokugel" (FAZ) die Monotonie der beatgemixten Laptop-DJ-Kultur aufzubrechen und seine Fans mit Schweiß treibenden Tanzmarathons mit spontanen Balladen-Einlagen und wüst zitierten Hochzeits-Oldies zu begeistern. Veröffentlichungen sind rar (Mirau, Acid Jazz, Staatsakt), seine Hits ('Easy Mobeasy', 'Überdosis Freude') wollen live und in Farbe genossen werden.
Lassen Sie es sich nicht entgehen, dabei zu sein, wenn Erobique gemäß dem Motto 'Grace Under Pressure' aus den Fossilien der Tanzmusik der letzten 50 Jahre vor ihren Augen feinste Discodiamanten schleift. Viel Spaß beim Dancen!

Einlass

Titanic Boygroup - «Die Rückkehr der Satirezombies»

Präsentiert von Festsaal Kreuzberg Booking

Ausverkaufte Hallen, ohnmächtige Omas, Millionen zufriedener Kunden – die „Supergruppe der Satirezene“ (Süddeutsche Zeitung) findet einfach keine Ruhe. Als TITANIC BoyGroup bespielen die drei ehemaligen Chefredakteure MdEP Martin Sonneborn (Grimme-Preis), Thomas Gsella (Robert-Gernhardt-Preis) und Oliver Maria Schmitt (Henri-Nannen-Preis) seit zwei Jahrzehnten sämtliche deutschsprachigen Bühnen von Zürich bis Hamburg und Berlin (bei Polen) und zaubern ein Lächeln auf die Gesichter ihres verhärmten Publikums. Die drei sind längst Legende: Sie wurden vom Papst verklagt, dem Bundespräsidenten und der FIFA, sie eroberten Parlamente und überlebten Terroranschläge, wurden ausgebuht, bejubelt und gefeiert. 

In ihrem brandneuen Programm präsentieren sie die ältesten Pointen der westlichen Welt, Geschmacklosigkeiten auf höchstem Niveau, anspruchsvolle Zoten und verbotene Witze auf Kosten unbeteiligter Dritter (Hitler, Assad, Helene Fischer). Also raus aus der Bude, rein ins Gemetzel – gönnen Sie sich diesen untoten Abend mit Olly, Marty und Thommy, den drei Zombies aus dem Scherzbergwerk des Grauens! Bei Nichtgefallen kein Geld zurück.

karte